Andreas Kunz

ist in Langenthal (Schweiz) geboren und aufgewachsen und erhielt seinen ersten Geigenunterricht mit 5 Jahren.
Nach der musischen Matura an der Neuen Maturitätsschule Oberaargau studierte er Violine an der Hochschule für Musik in Basel und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.
Zu seinen wichtigsten Lehrern zählen Martin Kunz, Corrado Romano, Adelina Oprean, Ernst Kovacic und Hansheinz Schneeberger.

Neben dem Studium der modernen Violine vertiefte er sich auch in historischer Aufführungspraxis (Kurse an der schola cantorum basiliensis, bei Chiara Banchini und John Holloway) und erhielt wesentliche Prägung durch die Beschäftigung mit Freier Improvisation.
Die Improvisationsklasse von Walter Fähndrich in Basel hat er 2010 mit dem Titel „Master of Arts in Specialised Music Performance“ abgeschlossen.

Heute tritt Andreas Kunz mit einem breiten Repertoire, das vom Frühbarock bis zu zeitgenössischen Uraufführungen reicht, sowie als Improvisator auf.
2013-2016 war er Präsident der Werkstatt für Improvisierte Musik Bern. Ab Herbst 2017 übernimmt er die Künstlerische Leitung der Camerata 49.
Als Mitglied des Schweizerischen Musikpädagogischen Verbands erteilt Andreas Kunz Unterricht in Violine und in Freier Improvisation. Er ist als Geigenlehrer an der Kantonsschule Solothurn angestellt.